Geesthacht, Orgelempore in der St. Salvatoris Kirche, Orgel erbaut 1969 durch Alfred Führer (26.09.2020)
Peter Reiser
Geesthacht, Kanzelaltar von 1840 in der St. Salvatoris Kirche (26.09.2020)
Peter Reiser
Geesthacht, Pfarrkirche St. Salvatoris, Fachwerkkirche erbaut von 1684 bis 1685 (26.09.2020)
Peter Reiser
Worth, Fachwerkkirche St. Marien, erbaut 1793, hölzerner Glockenturm erbaut 1824 (26.09.2020)
Peter Reiser
Schwarzenbek, Orgelempore in der St. Franziskus Kirche, Kirche erbaut von 1894 bis 1895 durch Johann Prösch (26.09.2020)
Peter Reiser
Brunstorf, Pfarrkirche St. Elisabeth, erbaut 1777 durch den Landbaumeister Laves (26.09.2020)
Peter Reiser
10 900x1200 Px, 01.11.2020
Reinbek, Ev. Maria Magdalena Kirche, neugotische Saalkirche, erbaut von 1900 bis 1901 durch den Hamburger Architekten Hugo Groothoff (26.09.2020)
Peter Reiser
12 900x1200 Px, 01.11.2020
Schloss Reinbek, erbaut im 16. Jahrhundert als Nebenresidenz des herzoglichen Hauses Schleswig-Holstein-Gottorf, dient heute als Kunst- und Kulturzentrum der Stadt Reinbek (26.09.2020)
Peter Reiser
14 1200x900 Px, 01.11.2020
Der Rote Haubarg ist ein denkmalgeschütztes Haus in der Gemeinde Witzwort im Kreis Nordfriesland. Er gilt als der bekannteste Haubarg. Er war der Überlieferung nach nicht wie andere Häuser dieser Art mit Reet gedeckt, sondern mit roten Ziegeln, und wurde daher »Roter Haubarg« genannt. Aufnahme: 20. Oktober 2020.
Hans Christian Davidsen
20 1200x800 Px, 21.10.2020
Der Rote Haubarg liegt südlich der Gemeinde Simonsberg im Adolfskoog auf der Halbinsel Eiderstedt. Von der Nordsee ist er ungefähr 1,5 Kilometer entfernt. Der Rote Haubarg ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Er wird als Restaurant und Museum betrieben. Das Restaurant befindet sich in den ehemaligen Wohnräumen. Im Museum wird eine Ausstellung zur Geschichte der Eiderstedter Landwirtschaft gezeigt. Aufnahme: 20. Oktober 2020.
Hans Christian Davidsen
19 1200x800 Px, 21.10.2020
Ruine im Hochdorfer Garten in Tating auf der Halbinsel Eiderstedt. Aufnahme: 20. Oktober 2020.
Hans Christian Davidsen
23 1200x800 Px, 21.10.2020
Tating auf der Halbnsel Eidersted - Der historische Haubarg im Hochdorfer Garten. Aufnahme: 20. Oktober 2020.
Hans Christian Davidsen
18 1200x800 Px, 21.10.2020
Tating auf der Halbinsel Eiderstedt - Das Schweizerhaus im Hochdorfer Garten. Aufnahme: 20. Oktober 2020.
Hans Christian Davidsen
15 1200x800 Px, 21.10.2020
Pfahlbau am Hitzsand vor Sankt Peter-Ording auf der Halbinsel Eiderstedt. Aufnahme: 20. Oktober 2020.
Hans Christian Davidsen
13 1200x800 Px, 21.10.2020
Häuser an Dörpstraat im Dorf tetenbüll auf der Halbinsel Eiderstedt. Aufnahme: 20. Oktober 2020.
Hans Christian Davidsen
15 1200x800 Px, 21.10.2020
Das Dorfsmuseum »Haus Peters« in Tetenbüll auf der Halbinsel Eiderstedt. Aufnahme: 20. Oktober 2020.
Hans Christian Davidsen
17 1200x800 Px, 21.10.2020
Brücke geöffnet am Eidersperrwerk nördlich von Wesselburen. Aufnahme: 20. Oktober 2020.
Hans Christian Davidsen
14 1200x800 Px, 21.10.2020
Anlage des Eidersperrwerks mit Kontrollturm nördlich von Wesselburen. Aufnahme: 20. Oktober 2020.
Hans Christian Davidsen
15 1200x800 Px, 21.10.2020
Der Pranger am Nordermarkt in Flensburg diente im Mittelalter dazu, Schand- oder Ehrenstrafen zu vollstrecken, die von der niedren Gerichtsbarkeit festgesetzt wurde. An die Kette kamen zum Beispiel Ehebrecher, Gotteslästerer und Diebe. Aufnahme: 18. Juli 2020.
Hans Christian Davidsen
23 1200x800 Px, 28.09.2020
Den Norderstraße in Flensburg kennen sogar die Ney Yorker. Den dort hat sie ein Reisemagazin zu einer der 18 verrücksten Straßen weltweit gewählt. Grund für die kuriose Auszeichnung sind ein Paar hundert ausgelatschte Schuhe, die in mehr als vier Metern Höhe über Drahtseilen Hängen. Aufnahme: 11. Juli 2020.
Hans Christian Davidsen
21 849x1200 Px, 25.09.2020
Fachwerkhaus an der Schiffbrücke in Flensburg. Aufnahme: 18. Juli 2020.
Hans Christian Davidsen
24 731x1200 Px, 25.09.2020
Zehntausende von deutschen Flüchtlingen aus Ostpreußen wurden nach dem Zweiten Weltkrieg Aufgenommen. Eine Straße im östlichen Teil von Flensburg ist nach der ostpreußischen Stadt Tilsit (heute Swoetsk in Russland) genannt. Aufnahme: 18. Juli 2020.
Hans Christian Davidsen
18 1200x823 Px, 25.09.2020
Flensburg hat in den Jahren 1945 und 1946 Tausende von Flüchtlinge aus Swinemünde (heute Świnoujście in Polen) aufgenommen. Im östlichen Teil der Stadt gibt es eine Swinemünder Straße. Aufnahme: 18. Juli 2020.
Hans Christian Davidsen
19 899x1200 Px, 25.09.2020
Deutsche Soldatengräber auf dem Alten Friedhof in Flensburg. Die Gräber sind nach dem schleswgischen Krieg 1864 errichtet. Aufnahme: 18. Juli 2020.
Hans Christian Davidsen
18 1200x800 Px, 25.09.2020
GALERIE 3