Kreis Schleswig-Flensburg Fotos 216 Bilder

Die Mühle Amanda ist eine Windmühle in Kappeln an der Schlei. Sie ist mit 32 Metern die höchste Holländermühle in Schleswig-Holstein. Neben der Windmühle befindet sich ein Sägewerk, das heute als »working Museum« von den Kappelner Werkstätten betrieben wird. Aufnahme: 12. August 2020.
Hans Christian Davidsen
Blick auf die Schleistadt Kappelnmit der Aal- und Fischräucherei Föh. Aufnahme: 12. August 2020.
Hans Christian Davidsen
Die drei Schornsteine der Aal- und Fischräucherei Friedrich Föh in der Altstadt von Kappeln. Aufnahme: 12. August 2020.
Hans Christian Davidsen
Die Schleistadt Kappeln vom Aussichtspunkt an der Schleibrücke aus gesehen. Aufnahme: 12. August 2020.
Hans Christian Davidsen
Das Hauptgebäude des Wirtschaftshofes am Schloß Glücksburg liegt direkt am Schloßteich. Aufnahme: 3. Juni 2020.
Hans Christian Davidsen
Schilderhaus und Schranke vom dem Schloß Glücksburg (Ostsee). Aufnahme: 3. Juni 2020.
Hans Christian Davidsen
Das Strandhotel Glücksburg im Ortsteil Sandwig. Aufnahme: 3. Juni 2020.
Hans Christian Davidsen
Am Strand im Glücksburger Ortsteil Sandwig (Flensburger Förde). Aufnahme: 3. Juni 2020.
Hans Christian Davidsen
Das Strandhotel Glücksburg von der Seebrücke aus gesehen. Aufnahme: 4. Juni 2020.
Hans Christian Davidsen
Die Seebrücke vor dem Glücksburger Stadtteil Sandwig. Aufnahme: 4. Juni 2020.
Hans Christian Davidsen
Blick auf das Torhaus am Schloß Glücksburg. Aufnahme: 4. Juni 2020.
Hans Christian Davidsen
Das Strandhotel Glücksburg, das 1872 gebaute »Weiße Schloss am Meer« im Glücksburger Stadtteil Sandwig. Aufnahme: 4. Juni 2020.
Hans Christian Davidsen
Blick auf Schloß Glücksburg vom Schloßhof. Aufnhame: 4. Juni 2020.
Hans Christian Davidsen
Dem Schloss Glücksburg vorangestellt ist ein Wirtschaftshof, der sich als Vorburg mit Torhaus, Kavaliershaus und Ställen vor dem eigentlichen Hauptgebäude öffnet. Aufnahme: 4. Juni 2020.
Hans Christian Davidsen
Schloss Glücksburg gehört zum Hauptwerk der Renaissancebaukunst. Es ist ein quadratisches Gebäude mit einer Länge und Breite von je 30 Meter. Der Kernbau besteht aus drei identischen aneinander gebauten Giebelhäusern, eine noch spätmittelalterlich anmutende Konstruktionsweise, die an Bauten des schleswig-holsteinischen Adels im 16. Jahrhundert des Öfteren auftritt. Aufnahme: 4. Juni 2020.
Hans Christian Davidsen
Blick auf das Torhaus am Schloß Glücksburg. Aufnahme: 4. Juni 2020.
Hans Christian Davidsen
Schloss Glücksburg gehört heute zu den bedeutendsten Schloss­anlagen Europas. Seit 1925 ist das Glücksburger Schloss als Schloss­museum der Öffentlichkeit zugänglich. Die Renaissance­ausstattung der Räume ist weitgehend erhalten geblieben. Aufnahme: 4. Juni 2020.
Hans Christian Davidsen
Das Schloß Glücksburg diente den herzoglichen Linien des Hauses Glücksburg als Stammsitz und war zeitweilige Residenz des dänischen Königshauses. Die Familienmitglieder des nach dem Schloss benannten Hauses Glücksburg sind mit nahezu allen europäischen Dynastien verwandt. Aufnahme: 4. Juni 2020.
Hans Christian Davidsen
Das Redaktionsgebäude der Eckernförder Zeitung am Rathausmarkt. Aufnahme: 11. Mai 2020.
Hans Christian Davidsen
Alte Fischerhäuser an der Gudewerdtstraße in Eckernförde. Aufnahme: 11. Mai 2020.
Hans Christian Davidsen
Der Eingang zur Speicherpassage in Eckernförde. Aufnahme: 11, Mai 2020.
Hans Christian Davidsen
Schifferkirche Arnis von Süden. Nachdem Herzog Christian Albrecht den vor der Leibeigenschaft geflüchteten Kappelner Familien 1667 die Ansiedlung auf der Halbinsel Arnis erlaubte, begannen die Neusiedler bereits 1669 mit dem Bau einer Kirche am Südwestende der einzigen Straße des Orts. Die Kirche befindet sich auf einem Hügel, vermutlich einer alten Befestigungsanlage zur Sicherung der Schlei-Enge. Rund um die Kirche wurde ein Friedhof angelegt, auf dem noch einige alte Grabsteine erhalten sind. Aufnahme: 11. Mai 2020.
Hans Christian Davidsen
Fachwerkhaus an der Langen Straße in Arnis an der Schlei. Aufnahme: 11. Mai 2020.
Hans Christian Davidsen
Die nördliche Fachwerkseite der Schifferkirche zu Arnis. Der heute gebräuchliche Name »Schifferkirche« bezieht sich darauf, dass seit dem 18. Jahrhundert Arnisser Schiffer der Kirche Votivschiffe, Schiffsmodelle, als Dank für eine Errettung aus Seenot, stifteten. Aufnahme: 11. Mai 2020.
Hans Christian Davidsen
GALERIE 3