Kommentare zu Bildern, Seite 13



Köln, Hohe Domkirche. Ausschnitt des Marienportals an der Westseite vor der Renovation, Aug. 2002, HQ-Scan ab Dia. (zum Bild)

Olli 30.4.2014 23:48
Doch ein deutlicher Unterschied zwischen den beiden Jahrzehnten. Ich muss schon sagen, dass mir die mittlerweile freundlichere Fassade besser gefällt. Gut hast Du schon vor längerer Zeit solche Bilder gesammelt, was mit den technischen Möglichkeiten damals doch etwas aufwändiger war...
Vergleichsbild: http://www.staedte-fotos.de/bild/Deutschland~Nordrhein-Westfalen~Koln/47447/kunst-am-k246lner-dom---heiligenfiguren.html
Gruß, Olli

Heinz Stoll 1.5.2014 13:27
Bin gleicher Meinung wie du, Olli. Der saure Regen und Taubenkot zerstören die Steine ganz offensichtlich - darum schön, wenn man die Elemente restauriert.

Kölner Dom - Fenster des südlichen Seitenschiffes.
(C) Olli
Kölner Dom - Fenster des südlichen Seitenschiffes. Für Heinz zum Vergleich. Das dürfte wohl die maximal mögliche Qualität mit der Kamera aus der Hand sein, wohl auch eher vorzeigbar... Februar 2014. (zum Bild)

Heinz Stoll 1.5.2014 13:23
Ein wunderbar gelungenes Bild dieser ausgezeichneten Glasmalerarbeit, Olli. Leider konnte ich (noch) nichts näheres herausfinden. Im Dom hat es Farbfenster aus verschiedenen Epochen (13.-21.Jh.). Wenn man nicht so genau hinschaut (abgesehen vom Richter-Fenster), sehen sie stilistisch erstaunlich einheitlich aus.
Gruss, Heinz

Olli 9.5.2014 20:18
Hallo Heinz,
ich nehme mal an, eher 19. Jahrhundert, denn eigentlich dürften nur die Fenster im Chor älteren Datums sein, wenn mich da nicht alles täuscht.
Gruß, Olli

Kölner Dom - Südquerhausfenster von Gerhard Richter gestaltet.
(C) Olli
Kölner Dom - Südquerhausfenster von Gerhard Richter gestaltet. Auf speziellen Wunsch für Heinz. Für solche Bilder ist wohl eher ein professioneller Ansatz von Nöten. Wie die anderen Bilder ist dieses ohne Stativ aus einem ungünstigen Winkel entstanden. Februar 2014. (zum Bild)

Heinz Stoll 29.4.2014 17:28
Das ging aber zackig, merci fürs reinstellen, Olli.
Zwar ein bisschen unscharf, aber sonst einigermassen gerade und gut geschnittenes Bild.
Zum Südquerhausfenster: bei allem Verständnis zur Geschichte, wie es entstanden ist: für mich hat die farbliche Umsetzung und Struktur mit einem nichtperiodischen Raster zuwenig mit Kunst zu tun. Solche Raster generiere ich selbst für die Druckvorstufe. Deshalb ist dieses Fenster zumindest für mich ein qualitativ abfallendes Element, ein Fremdkörper in diesem Kirchenbau. Immerhin: Gerhard Richter habe es ohne Honorar gestaltet.
Gruss, Heinz

Olli 29.4.2014 23:32
Hallo Heinz,
das Fenster begeistert nicht wirklich. Zur Qualität: Hier scheint wohl wirklich die Grenze des Möglichen des Bayer-Filters erreicht zu sein. Wenn ich das Original anschaue, dann sind die Quadrate merkwürdigerweise unterschiedlich groß. Gelb und weiß sind viel größer als blau. Teilweise sind an den Farbgrenzen auch neue Mischfarben entstanden. Auch rot erscheint größer, möglicherweise spielt die Wellenlänge bei der Abbildungsleistung auch eine spürbare Rolle. Möglicherweise zeigt das hier schonungslos die Schwächen des üblichen Digitalkamerasystems auf. Zusammen ergibt sich ein recht unscharfer Eindruck. Nachschärfen ist auch nur schwach möglich, da ja sonst das Bild seine Farbe verliert. Vielleicht ein Bild, bei dem ein Besitzer einer Sigma-DSLR richtig glücklich wird... Ich habe zum Vergleich noch ein anderes Fenster hochgeladen. Das wirkt viel schärfer.
Gruß, Olli

Hier finden sicher coole Telefonate statt. Doch unsere Freunde vom ... können auch diese Zelle sicher belauschen. San Bernardino, 09.02.2014 (zum Bild)

Helmut Seger 12.2.2014 19:07
Cooles Foto, André.
Scheint gut als Ablageort für eine Eisbombe geeignet zu sein (Uups, jetzt kommt die NSA ins Rotieren).
Übrigens, wer mich belauscht, abhört oder meinen E-Mail-Verkehr kontrolliert und abspeichert ist nicht mein Freund sondern das Gegenteil. (Ach du Schreck, jetzt krieg ich auch noch Ärger, falls ich mal auf den blöden Gedanken kommen sollte, in die USA einreisen zu wollen.)
Gruß
Helmut

André Breutel 13.2.2014 20:16
Tja Helmut,
das wars dann wohl. Bei der Emigration bist Du nun fällig:-) Aber egal. Europa ist sowieso schöner! Und die Schiffe, die nach Amerika kommen, fahren auch irgendwann Hamburg an;-)
Also im Sinn einer US-Politikerin: F.t.u.s!
Vielen Dank für Deinen Kommentar
Viele Grüße aus der schönen Schweiz, wo es noch ein ehrliche Demokratie gibt!
André

Olli 7.4.2014 18:14
@Andre: Von der Fichenaffäre oder Alpenstasi hast Du wohl noch nie etwas gehört. Nach dem Ende der DDR hat man in der Eidgenossenschaft völlig überrascht festgestellt, dass man etwa die doppelte Menge an Informationen gesammelt hatte im Vergleich zur Stasi. Die Eidgenossen sind da ebensowenig ehrlich, wie alle anderen Staaten der Welt auch... Wenn Du aber ein wenig drüber lachen willst, schau Dir "die Schweizermacher" von Emil Steinberger an.
Gruß, Olli

Thomas Wendt 23.4.2014 7:49
Na, na, na. Man darf zwar Politik kritisieren, aber doch nur die deutsche oder schweizerische. Alles andere ist amerikafeindlich. :-)
Spaß beiseite, schönes Bild vom Iglu mit Telefonanschluss.

Heinz Stoll 29.4.2014 17:42
Hallo André,
ein eindrückliches und sehr originelles Bild. Auf der Alpensüdseite gab es in diesem Winter überdurchschnittlich viel Schnee, dafür fehlte er im Norden...
@ Olli: kann mich noch gut an Fichenaffäre und Schnüffelstaat erinnern. "Die Schweizermacher" von 1978 zeigt humorvoll die damalige Migrationsgeschichte. Ich kann mich jeweils kaum vor lachen halten, wenn ich das einbürgerungswillige, deutsche Ehepaar am Fondue-Zubereiten sehe: einfach grandios!
;-)
Gruss, Heinz

Kölner Dom in der Nacht.
(C) Olli
Kölner Dom in der Nacht. Frühjahr 2014. Vergleiche auch mit: http://www.staedte-fotos.de/bild/Deutschland~Nordrhein-Westfalen~Koln/47803/k246lner-dom-in-der-nacht-fr252hjahr.html gleiches Original, andere Interpretation. (zum Bild)

Heinz Stoll 29.4.2014 13:11
Auch sehr schönes und eindrückliches Bild der grössten Bahnhofskapelle der Welt. Die riesigen Dimensionen und der Aufnahmezeitpunkt stellen in der Tat eine Herausforderung an den Fotografen dar. Meinen Alternativvorschlag hast du schon gesehen - er ist zwar anders, aber nicht besser...
Gruss, Heinz

Morgenstund hat Gold im Mund...
(C) Olli
Morgenstund hat Gold im Mund... Kölner Dom aus klassischer Sicht. Frühjahr 2014. (zum Bild)

Heinz Stoll 29.4.2014 13:06
Schön im Licht und auch scharf genug hingekriegt bei diesen Lichtverhältnissen, Olli.
Ich persönlich hätte das Bild hier noch ein bisschen entzerrt, d.h. waagrechte Linien erzeugt, aber die stürzenden beibehalten. Aber das ist ja wieder mal Geschmackssache...
;-)
Heinz

Innenraum Kölner Dom - Der nicht ganz mittige Standort lässt einen Blick in den gesamten Chor zu.
(C) Olli
Innenraum Kölner Dom - Der nicht ganz mittige Standort lässt einen Blick in den gesamten Chor zu. Frühjahr 2014. (zum Bild)

Heinz Stoll 29.4.2014 13:02
grandioser Hochchor, Olli.
U.a. dank ZDV reichlich restauriert, unterer Teil wunderbar in warmem Licht strahlend. Die Gewölbekappen wurden vor ein paar Jahren mit deutscher Gründlichkeit schneeweiss verputzt. Gemäss deinem Foto inzwischen farblich angenehm verändert und wieder eher in meinem Geschmack... Aber wer weiss denn schon, wie der 1322 eingeweihte Chor damals ausgesehen hat? Geometrie würde ich wahrscheinlich auch so sein lassen, d.h. nicht entzerren.
Gruss, Heinz

Olli 9.5.2014 20:20
Das warme Licht rührt wohl eher daher, dass es draußen ein eher dunkler Tag war. Dann kommt das Scheinwerferlicht doch etwas stärker zum Tragen.
Gruß, Olli

Kunst am Kölner Dom - Heiligenfiguren.
(C) Olli
Kunst am Kölner Dom - Heiligenfiguren. Frühjahr 2014. (zum Bild)

Heinz Stoll 29.4.2014 12:50
Hallo Olli,
hier und auch für die weiteren Fotos gilt m.E.: schöne Studien mit den Portalfiguren sowie guter Beleuchtung, sauber ausgearbeitet. Interessant auch, wie sich die Steinmetzarbeiten mit der Zeit verändern, bzw. restauriert worden sind:
Die Figuren von 47417, 47418 und 47419 z.B. kombiniert auf Bild von 2002:
http://www.staedte-fotos.de/bild/Deutschland~Nordrhein-Westfalen~Koln/19172/koeln-hohe-domkirche-figurengruppe-an-der.html
Gruss, Heinz

Wernigerode, das historische Rathaus, 1497 vollendet, zählt zu den schönsten in ganz Europa, Mai 2012 (zum Bild)

André Breutel 25.2.2014 22:25
Es ist das schönste Rathaus in Europa!
Hallo Rainer,
ich wurde in Wernigerode geboren, wuchs weiter oben, in den Bergen auf und reise seit 1994 als "Wanderabreiter" umher. Ich habe in Europa und Amerika viel gesehen. ABER KEIN SCHÖNERES RATHAUS ALS DIESES:-) Noch nicht mal im Elsaß!
Viele Grüße aus dem Bündnerland
André

rainer ullrich 27.2.2014 20:47
Guten Abend Andre,
der Stolz auf Deine Heimatstadt gefällt mir, es ist Audruck von Heimatliebe und eine Würdigung der großartigen Leistungen unser Vorfahren !
Ich habe in meiner umfangreichen Sammlung von Rathausbildern (über 500) wirklich kein schöneres gefunden !
Da sich Schönheit nicht in Gramm und Zentimetern messen läßt, ist eine absolute Wertung eine schwierige Angelegenheit, das da ein bischen Lokalpartiotismus mitspielt, ist völlig normal !
Zu meinen Favoriten gehören u.a. Rathäuser im hessischen und fränkischen Bereich.
Übrigens habe ich 1970 meine Hochzeitsreise nach Wernigerode gemacht, deshalb kenne ich die Gegend recht gut.
Gruß rainer

Heinz Stoll 2.5.2014 9:49
Hallo Rainer und André,
da stimme ich zu: liebevoll und variationsreich gestaltetes Rathaus mit schönen Türmen. Die Mini-Fenster sehen keck aus...
;-)
Gruss, Heinz

Skyline in London am 23.09.2013 (zum Bild)

André Breutel 20.2.2014 22:13
Hallo Felix,
so verrauscht wie die Bilder sind, tippe ich mal das du sie freihand mit ISO 1600 gemacht hast. Mein Tip dazu, nimm Dir für so schöne Motive mehr Zeit! Nimm ein Stativ mit, dann Iso 100, Blende 16 und eine Belichtungszeit von 30 Sek. Es ist wirklich schade um die schönen Motive aus London.
Viele Grüße
André

Ein Endverzweiger (EVz) original REICHSPOST (also mindestens 70 Jahre alt), gesehen in Grimmen; 05.02.2014 (zum Bild)

Volkmar Döring 17.2.2014 19:34
Danke Reinhard, hast mir "Erleuchtung" gebracht, den fernmeldetechnisch korrekten Ausdruck habe ich in den Text eingefügt.
Gruß Volkmar