LK Saalekreis Fotos 93 Bilder

Blick über die Dächer des Dorfes Zscherben (Gemeinde Teutschenthal) auf den örtlichen Kirchturm. [28.1.2018 | 15:16 Uhr]
Clemens Kral
45 995x1200 Px, 22.02.2018
Saalekreis: Bad Dürrenberg - Die Aufnahme vom 06.01.2018 zeigt den Borlachturm mit dem Pumpenhaus vom Saaleufer. Johann Gottfried Borlach ließ 1744 - 1763 einen 221,75 m tiefen Schacht zur Solegewinnung errichten. Hier entstand auch das größte und bedeutendste Salzwerk des Kurfürstentums Sachsen. Um das Gradierwerk mit Sole versorgen zu können wurde dieser Förderturm erbaut. Zwanzig Pumpen förderten die Sole bis in die Spitze des Turmes die dann durch Fall- und Steigrohre auf das Gradierwerk floss.
Andreas Kreuz
55 900x1200 Px, 06.01.2018
Saalekreis: Bad Dürrenberg, "Altes Salzamt", das "Cassenhaus" der königlich preußischen (vormals kursächsichen) Saline Dürrenberg wurde erstmals 1488 erwähnt. In diesem Gebäude befindet sich der älteste Steinbackofen Deutschlands, welcher aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts stammt. Die umfangreiche Sanierung erfolgte zwischen 2008 und 2015. Wie bereits zu DDR-Zeiten ist hier das Standesamt beheimatet. Am linken Bildrand ist der Borlachturm erkennbar. (06.01.2018)
Andreas Kreuz
75 1200x900 Px, 06.01.2018
Saalekreis: Bad Dürrenberg, der 1764 erbaute Föderturm und das Pumpenhaus (hier von der Parkplatzseite, oberhalb des Saale) des größten Gradierwerkes in Deutschland. Aus dem über 220 m tiefen Schacht förderten 20 Pumpen die Sole zur Versorgung des Salzwerkes. Heute befindet sich hier das Borlachmuseum. Links neben dem Gebäude führt eine Treppe zum Saaleufer. (06.01.2018)
Andreas Kreuz
58 1200x900 Px, 06.01.2018
Saalekreis: Bad Dürrenberg, auf dem Borlachplatz, beim größten Gradierwerk in Deutschland, steht das am 23. August 1925 eingeweihte Kriegerdenkmal. Es wurde zum Gedenken an die 151 Gefallenen des Ersten Weltkrieges errichtet. (06.01.2018)
Andreas Kreuz
56 900x1200 Px, 06.01.2018
Bad Dürrenberg - das Gradierwerk ist mit 12 m Höhe und 636 m Länge die längste zusammenhängende Gradieranlage in Deutschland. Ansicht vom Kurpark am 11.03.2017
Andreas Kreuz
96 1200x900 Px, 12.03.2017
Bad Lauchstädt, Goethe-Denkmal im Kurpark, Mai 2012
rainer ullrich
Wasserturm Teutschenthal im März 2014
René Richter
Wasserturm Steigra im April 2015
René Richter
Wasserturm Schnellroda im April 2015
René Richter
Ehemaliger Wasserturm in Querfurt im Juni 2014
René Richter
Seit 1888/89 wurde der ehemalige Kirchturm der Kirche St.Sixti in Merseburg als Wasserturm genutzt. Diese Aufnahme entstand im Februar 2014.
René Richter
Wasserturm(der Bauart Klönne)am Personenbahnhof Merseburg im Februar 2014
René Richter
Wasserturm der Aluminiumfolie-Merseburg GmbH(vorm.VEB)im Februar 2014
René Richter
Wasserturm Jüdendorf im April 2015
René Richter
Wasserturm Beesenstedt im März 2014
René Richter
Wasserturm Bad Lauchstädt im April 2014
René Richter
Wasserturm 2 in Bad Dürrenberg im März 2014
René Richter
Wasserturm 1 in Bad Dürrenberg im März 2014
René Richter
Wasserturm Albersroda im April 2015
René Richter
Am 28.10.2014 beleuchtet das Abendlicht die 1836 errichtete Bockwindmühle von Langeneichstädt. 1959 ging sie außer Betrieb, konnte aber erhalten werden. Seit 1991 ist die Mühle ein technisches Denkmal und wurde in den Folgejahren saniert (Quelle: Heimatverein Langeneichstädt). Links im Hintergrund die im 11. Jahrhundert errichtete Kirche St. Wenzel.
Christopher Pätz
Nahe dem Ort Langeneichstädt befindet sich die Eichstädter Warte, ein Wachturm aus dem 15. Jahrhundert. 1987 wurde in unmittelbarer Nähe ein Kammergrab aus der Jungsteinzeit gefunden (siehe Vordergrund). An der Stelle wurde auch eine Menhirstatue mit der Darstellung einer Dolmengöttin gefunden. Eine Kopie dieser Statue wurde an der Fundstelle wiedererrichtet. (Langeneichstädt, 28.10.2014)
Christopher Pätz
Die wahrscheinlich im 15. Jahrhundert errichtete Eichstädter Warte ist eines der Wahrzeichen des Ortes Langeneichstädt. Der einzige Zugang des Wachturms befindet sich in ca. 7,5 m Höhe. (28.10.2014)
Christopher Pätz
Blick vom Saaleufer auf das Schloss Merseburg und den Dom mit der Neumarktbrücke im Vordergrund. Am rechten Bildrand ist der Turm der Neumarktkirche erkennbar. (28.10.2014)
Christopher Pätz
GALERIE 3