Kommentare zu Bildern, Seite 111



Mauer-Gedenkstaette an der Bernauer Strasse.
(C) C-R
Mauer-Gedenkstaette an der Bernauer Strasse. Im Vordergrund die Mauer gen Westen, dazwischen der Todestreifen mit Gehweg, hinten die Mauer gen Osten. (zum Bild)

Thomas Wendt 6.11.2006 17:05
Wie findet Ihr diese Gedenkstätte? Sie ist ja recht umstritten. Ich selbst kann damit recht wenig anfangen - besser hätte ich ein originalgetreu hergerichtetes Stück Mauer gefunden, das man auch wirklich betrachten kann.

Chemnitz, wie es dort wirklich aussieht: Verteilerkästen, Laternenmasten, Karl-Marx, "moderne" Architektur. 11.6.2006 (Matthias) (zum Bild)

Thomas Oehler 3.11.2006 20:52
Na, na, na ihr beiden - was soll das denn heißen? Zeigen denn dann die anderen Chemnitz -Bilder eine geschönte Stadt? Ich will mal hoffen, dass dies rein ironisch gemeint ist.

Gruß Thomas

Gisela, Matthias und Jonas Frey 3.11.2006 22:45
Im Grund macht man das ja oft, die Dinge mit der Fotografie schönen. Dieses Bild ist der Anfang einer Reihe, wo wir die Städte so zeigen wollen, wie sie wirklich sind, mit Verteilerkästen, Bauzäunen, breiten Autostraßen usw..
Das Bild ist nicht gegen Chemnitz gerichtet, Verteilerkästen etc. gibt es auch in München.

Matthias

Volkmar Döring 5.11.2006 9:16
Freilich zeigt eine (unveränderte) Aufnahme wohl immer das Objekt so, „wie es wirklich ist“. Dennoch kann durch bewusste Motivwahl und Anwendung fotografischer Mittel (beides beherrscht Ihr sehr gut) der Fotograf seine persönliche Haltung zum fotografierten Objekt ausdrücken und mit Text untermauern bzw. erläutern.
Von Eurem Besuch in Chemnitz habt Ihr vier Farb- und ein Schwarz/Weiß-Foto veröffentlicht, jedoch nur zu letzterem schreibt Ihr: „Chemnitz, wie es dort wirklich aussieht…“. Das erscheint mir unlogisch und ich kann den Einspruch von Thomas Oehler verstehen.
Das Bild ist ein interessantes Zeitdokument, obwohl es wahrscheinlich ebenso ca. 20 – 30 Jahre früher aufgenommen worden sein könnte. Als Text würde ich passender finden: „Chemnitz oder Karl-Marx-Stadt?, 11.06.2006“ oder: „ Im heutigen Chemnitz finden sich noch einige Zeugnisse aus seiner 37-jährigen Karl-Marx-Stadt –Epoche (1953 – 1990), 11.06.2006“.
Würde dies nicht auch ausdrücken, worauf Ihr hinweisen wollt – zusätzlich zur Schwarz/Weiß-Darstellung?

Gisela, Matthias und Jonas Frey 5.11.2006 10:57
Durch die Wahl eines bestimmten Ausschnittes kann man schon die Welt fotografisch schönen. Beispielsweise solche Verteilerkasten wird man, wenn man bewusst fotografiert, versuchen nicht mit ins Bild zu nehmen.

Bei dieser Aufnahme bleibt so was aber im Bild und wird auch in die Bildgestaltung einbezogen. Hier hat mich die Reihung der drei Masten fasziniert mit der anlogen Reihung der Häuser im Hintergrund, während auf der anderen Seite das Karl-Marx-Denkmal von dem Bürobau umschlossen wird. Die Verteilerkästen haben ihren Platz in der Ecke gefunden. Ich versuche also eine ansprechende oder überlegte Bildgestaltung ohne Ausblendung hässlicher oder wenig ansprechender städtischer " Einbauten" oder Situationen, daher die Überschrift " ...wie es wirklich aussieht" .

Bei zwei der anderen Aufnahmen hat mich mehr die Kontraste der Bauten aus unterschiedlichen Entstehungszeiten interessiert, wobei mir das Zusammentreffen Alt - Neu durchaus gefällt. Hier versuchte ich fotografisch unterschiedliches in Beziehung zu setzen. Das Bild vom Schoßteich ist eher romantisch, zeigt eine " heile" Welt. Bei der weiteren Aufnahmen war der Spiegl-Effekt das Motiv.

Neben den " schönen" Bildern, werde ich wie gesagt auch versuchen, bewusst gestaltete Aufnahmen hier zeigen, die nicht das Ausblenden (im Sinne von Ausserhalb des Bildausschnittes) was störend ist, sondern auch diese Dinge mit einbezieht und somit vielleicht ein ehrlicheres Abbild der Wirklichkeit darstellen.

Matthias

Kai Gläßer 12.3.2007 9:07
Wenn man bei Städtebilder ausschnitte zeigen kann, die auch negatives zeigen und deren fotografischer Sinn nicht unbedingt für jedermann erkennbar ist, dann frage ich mich warum solche Bilder bei Bahnbilder von anderen Fotografen nicht freigeschaltet werden. Bsp. ein Pfahl von 5cm Durchmesser vor ´ner Lok von 20m Länge. Aber egal. Chemnitz hat genau so wie andere Städte auch schöne und unschöne Ecken. Nach Venedig darf man auch nicht fahren, wenn man erwartet, dass die abgelegenen Orte schön sind.
Hätte eher noch gedacht, dass wieder dümmliche Sprüche über den Nischel kommen, was zum Glück ausgeblieben ist.

Gisela, Matthias und Jonas Frey 12.3.2007 19:14
Gerade bei Bahnbilder wäre es mal ein Versuch wert, die Tristese der Bahn fotografisch einzufangen und es ist ein Unterschied, ob ein Bild durch Nachlässigkeiten einfach schlecht und unbedacht fotografiert ist oder ob ganz bewusst die weniger schönen Dinge unser Umgebung aufgenommen werden.

Aus diese Reihe ...wie es dort wirklich aussieht, gibt es auch noch Bilder aus Hannover und Stuttgart. Abseits der Postkartenmotive gibt es eben auch viel " Nichtperfektes" , das gerade auch wieder seinen besonderen Charm hat.

lg Matthias

Chemnitzer Ansichten: Da wo Chemnitz am schönsten ist, am Schloßteich, mit der Schloßkirche. Aber wo ist das Schloß? 9.6.2006 (die WM hatte gerade begonnen) (Matthias) (zum Bild)

Volkmar Döring 4.11.2006 20:21
Wo das Schloß ist? ... Chemnitz wurde am 5.März 1945 durch englische und amerikanische Bomben verheerend zerstört. Insbesondere die gesamte Innenstadt und das Südviertel fielen den Angriffen nahezu komplett zum Opfer. Der in der Nachkriegszeit notdürftig abgedeckte Turm der Schlosskirche legt bis heute Beleg dafür ab, dass auch der Schlossberg vom sinnlosen Bombenhagel nicht verschont blieb.

Der Herbst 2005 war einmalig schön. Hier eine Aufnahme aus dem Beiertheimer Feld in Karlsruhe. (28.10.2005) (zum Bild)
Palast der Republik (im Abbruch), Dom und Nikolaiviertel (v.l.) An der Stelle des Palastes der Repubklik soll das Berliner Schloss wieder aufgebaut werden. Die Pleitestadt Berlin hat vor einigen Tagen aus Karlsruhe eine Abfuhr erhalten, was Hilfen aus anderen Bundesländern angeht. Man hofft nun, dass der Bund das Schloss alleine finanziert. 29.10.2006 (zum Bild)

Thomas Wendt 30.10.2006 15:50
So habe ich seinen Beitrag im Forum verstanden. Auf die Erklärung bin ich ja mal gespannt.

Seit einigen Jahren werden in Berlin diese liebevoll gestalteten Gullydeckel verwendet. 29.10.06 (zum Bild)
Der Osnabrücker Dom bildet die Keimzelle der Stadt, die vor mehr als 1200 Jahren von Kaiser Karl dem Großen gegründet wurde. (zum Bild)

Gisela, Matthias und Jonas Frey 30.10.2006 10:41
so wirkt das Bild besser, mit den stürzenden Linien. Ist man zu nahe an einem hohen Gebäude, ist das Entzerren eher problematisch.

lg Matthias

Dresdner Türme im morgendlichen Gegenlicht von der Marienbrücke gesehen - 27.10.2006 (zum Bild)

Gisela, Matthias und Jonas Frey 29.10.2006 18:49
Sehr schön!
lg Matthias

Leuchtturm Europa Point am Südende der Halbinsel, von hier ist es nicht mehr weit nach Afrika. Aufgenommen im September 2003 (zum Bild)

Helmut Seger 29.10.2006 6:57
Ein wirklich schönes Foto des Leuchtturms Europa Point. Gibraltar solltest du am Ende aber noch ein " r" spendieren.

Günther Glauz 29.10.2006 12:43
Hallo Hellmut,

vielen Dank, die Fehler sind beseitigt bzw. die Änderung der Kategorie ist beantragt.

Sehr wichtiger Bewohner von Gibraltar, die Legende sagt, solang die auf dem Felsen sind, bleibt Gibraltar britisch. Für die Berber-Affen gibt es sogar auf Gibraltar ein Krankenhaus! Unten die Stadt, aufgenommen September 2003 (zum Bild)