Senlis, Kathedrale Notre Dame, Chorgewölbe 6-teilig, Polygon mit 5/10-Abschluss, 18 m hoch
Senlis, Kathedrale Notre Dame, Chorgewölbe 6-teilig, Polygon mit 5/10-Abschluss, 18 m hoch. Auffallende Unregelmässigkeiten: Seitenwände sowie Jochbögen nicht parallel zueinander. Nach Brand von 1504 wurde das Mittelschiff spätgotisch eingewölbt. Aufnahme von Okt. 1995, HQ-Scan ab Dia.
Senlis, Kathedrale Notre Dame, Westfassade, hauptsächlich frühgotisch, 1153-1191.

Senlis, Kathedrale Notre Dame, Chorgewölbe 6-teilig, Polygon mit 5/10-Abschluss, 18 m hoch.

Auffallende Unregelmässigkeiten: Seitenwände sowie Jochbögen nicht parallel zueinander. Nach Brand von 1504 wurde das Mittelschiff spätgotisch eingewölbt. Aufnahme von Okt. 1995, HQ-Scan ab Dia.

Heinz Stoll

09.04.2010, 1307 Aufrufe, 0 Kommentare
Beauvais, Kathedrale Saint-Pierre, ab 1225/1247, hochgotisch, unvollendet. Extreme Betonung der Vertikalen. Polygonaler Hochchor nach Osten, mit 7/12-Abschluss. 48.2 m, Seitenschiffe 21 m hoch. Aufnahme von Okt. 1995, HQ-Scan ab Dia.
Heinz Stoll
Beauvais, Kathedrale Saint-Pierre, ab 1225/1247, hochgotisch, unvollendet. Blick in die Vierung (Gewölbekappen aus Holz) sowie ins nördliche Querschiff mit spätgotischer Rose. Fotostandort im südlichen Querschiff, mit 48.5 m weltweit höchstes gotisches Gewölbe. Aufnahme von April 1994, HQ-Scan ab Dia.
Heinz Stoll
Beauvais, Kathedrale Saint-Pierre. Blick ins Gewölbe des Hochchors; hier 48.2 m hoch. Nach Einstürzen von 1284 und 1573 werden die Joche mit zusätzlichen Diensten (Halbsäulen) verstärkt. Aus 4-teiligem wird ein 6-teiliges Gewölbe. Aufnahme von Okt. 1995, HQ-Scan ab Dia.
Heinz Stoll
Reims, Kathedrale Notre Dame. Nach Amiens zweitgrösster Kirchenbau Frankreichs. Mittelschiff Richtung Osten. Ab 1211, hochgotisch. 4-teiliges Gewölbe, 38 m hoch, 3-zoniger Wandaufbau. Erstmalige Anwendung Masswerk sowie Stapelmethode (Vorfabrizierung der Mauern während des Winters / Aufbau im Frühjahr-Herbst). Schwere Schäden im 1. Weltkrieg. Aufnahme von Okt. 1995, HQ-Scan ab Dia.
Heinz Stoll