Ein reges Treiben herrscht am Nachmittag auf dem Djamâa el-Fna in Marrakesch. An unzähligen Ständen bieten Händler Getränke, Gewürze, Essen, Schmuck und Tonwaren an. (24.11.2015)
Christopher Pätz
Von den Restaurants am Rande des Djamâa el-Fna hat man einen guten Überblick über den Platz. Allabendlich werden dort zahlreiche kleine Garküchen errichtet. (Marrakesch, 24.11.2015)
Christopher Pätz
Direkt an der Festungsmauer der Scala de la Kasbah befindet sich der Souk von Essaouira. (21.11.2015)
Christopher Pätz
Auch abends herrscht in den Souks von Marrakesch ein dichtes Gedränge. Viele Bäckereien, Fleischereien, Gewürzhändler, Garküchen und kleine Läden reihen sich entlang der schmalen Gasse aneinander. Dieser Souk nahe dem Stadttor Bab Doukkala wird vor allem von Einheimischen genutzt. (Marrakesch, 18.11.2015)
Christopher Pätz
Am Platz Djamâa el-Fna in Marrakesch befinden sich auch zahlreiche Garküchen und Restaurants. Besonders begehrt sind die Terrassen auf den Dächern, da sie einen guten Blick über das Getümmel des Platzes bieten. Ein beliebtes Gericht der marokkanischen Küche ist Tajine, welche in den kegelförmigen Gefäßen, die auf dem rechten Wagen zu sehen sind, zubereitet wird. Über einem Holzkohlefeuer können die Gerichte (Fisch, Fleisch oder Gemüse) langsam gegart werden. (Marrakesch, 17.11.2015)
Christopher Pätz
Tagsüber wird der Platz Djamâa el-Fna im Zentrum Marrakeschs von Händlern dominiert. Hier sind mehrere Stände zu sehen, an denen beispielsweise frisch gepresster Orangensaft angeboten wird. Im Hintergrund ist das Minarett der Quessabine-Moschee zu sehen. (Marrakesch, 17.11.2015)
Christopher Pätz
Casablanca. Geschäfte in der Neuen Medina, dem in den 1930er Jahren gebauten Habous-Viertel. 13.10.2011
Helmut Seger
GALERIE 3