Das Kirchenspiel auf der Insel Kishi im Nordosten des Onega-Sees bei Uglitsch bestehend aus der 22kuppeligen Christi-Verklärungs-Kirche (1714), ...
Das Kirchenspiel auf der Insel  Kishi  im Nordosten des Onega-Sees bei Uglitsch bestehend aus der 22kuppeligen Christi-Verklärungs-Kirche (1714), der zehnkuppeligen Mariä-Schutz-Kirche (1764) und dem Glockenturm mit dem Zeltdach (1874) ist das berühmteste Bauwerk und gilt als Inbegriff der nordrussischen Holzbaukunst. Gesehen im September 2010
Smolnyj - Kloster in Sankt Petersburg, Gesehen im September 2010

Das Kirchenspiel auf der Insel Kishi im Nordosten des Onega-Sees bei Uglitsch bestehend aus der 22kuppeligen Christi-Verklärungs-Kirche (1714), der zehnkuppeligen Mariä-Schutz-Kirche (1764) und dem Glockenturm mit dem Zeltdach (1874) ist das berühmteste Bauwerk und gilt als Inbegriff der nordrussischen Holzbaukunst.

Gesehen im September 2010

M. Schiebel

08.08.2015, 344 Aufrufe, 0 Kommentare
Die Mariä-Entschlafens-Kathedrale eine russisch-orthodoxe Kathedrale in Jaroslawl in Russland. Noch ohne Glockenturm. Das ganze Geläute befindet sich hinter der Kirche eingezäunt auf einem Holzgestell. Fotografiert am 14.09.2010.
M. Schiebel
1248 680x1024 Px, 02.10.2010
Die Mariä-Entschlafens-Kathedrale eine russisch-orthodoxe Kathedrale in Jaroslawl in Russland. Noch ohne Glockenturm. Das ganze Geläute befindet sich hinter der Kirche eingezäunt auf einem Holzgestell. Fotografiert am 14.09.2010.
M. Schiebel
790 1024x680 Px, 02.10.2010
Die Mariä-Entschlafens-Kathedrale eine russisch-orthodoxe Kathedrale in Jaroslawl in Russland. Erbaut von 1215 bis 1219 im Zentrum der Stadt am Ufer der Wolga. 1937 abgerissen und erst 2004 begann an gleicher Stelle die originalgetreue Rekonstruktion, die während der Feierlichkeiten zum 1000jährigen Stadtjubiläum am 12. September 2010 mit der Weihe beendet wurde und am 14.09.2010 fotografiert.
M. Schiebel
2166  4 1024x680 Px, 02.10.2010
Die Mariä-Entschlafens-Kathedrale ist eine russisch-orthodoxe Kathedrale in Jaroslawl in Russland. Erbaut von 1215 bis 1219 im Zentrum der Stadt am Ufer der Wolga. 1937 abgerissen und erst 2004 begann an gleicher Stelle die originalgetreue Rekonstruktion, die während der Feierlichkeiten zum 1000jährigen Stadtjubiläum am 12. September 2010 mit der Weihe beendet wurde. Im Vordergrund ein Ehrenmal für die gefallenen Soldaten mit der ewigen Flamme. Aufgenommen am 14.09.2010.
M. Schiebel
1555 1024x680 Px, 02.10.2010