Der Dom der heiligen Barbara in Kutná Hora teilt das Los vieler großer Sakralbauten: Die sehr lange Bauzeit, die sich von 1388 bis 1905 erstreckte. Dafür ist das Ergebnis aber auch sehr sehenswert, sowohl innen wie außen. 11.10.2017
Thomas Scherf
Auch vor dem Dom der heiligen Barbara hat man einen grandiosen Blick über Kutná Hora, das ehemalige Kuttenberg. Links ist das Jesuitenkolleg, recht die Kirche des heiligen Jakob und das Erzdekanat. Interessant auch der Weinberg, die Netze schützen die Trauben vor Vögeln. 11.10.2017
Thomas Scherf
Die Altstadt von Kutná Hora ist größtenteils in einem recht guten Zustand, viele kleine Gässchen laden zum gemütlichen Bummel ein. 11.10.2017
Thomas Scherf
Ein Teil der Stadtmauer von Kutná Hora, unmittelbar neben dem Welschen Hof. 11.10.2017
Thomas Scherf
Kutná Hora, eine mittelböhmische Kleinstadt südöstlich von Prag, war früher aufgrund des Silberbergbaus eine recht wohlhabende Stadt mit vielen, meist gut erhaltenen historischen Gebäuden und einem geschlossenen Stadtbild, seit 1995 gehört die Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die präsente Lage des Doms der heiligen Barbara und des Jesuitenkollegs auf einem Bergrücken haben sicher dazu beigetragen. 11.10.2017
Thomas Scherf
GALERIE 3