Die Domkirche von Haderslev/Hadersleben wurde der heiligen Maria geweiht und zählt zu den ältesten Bauwerken der nordschleswigschen Stadt.Aufnahme: 5. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Der Dom zu Hadersleben (dänisch: Haderslev Domkirche) von Bispegade aus gesehen. Zwischen 1420 und 1440 wurde die Kirche vollends zu einer gotischen Kathedrale ausgebaut. Aufnahme: 5. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
An der alte Schloßmühle in Hadersleben (Dänisch: Haderslev). Am 9. April wurde Hadersleben zum Zentrum heftiger Kämpfe, die an der Herzog Hans Kirche begannen, wo eine kleine Gruppe von Soldaten mit einer Kanone positioniert war und den Befehl erhielt, zu schießen, sobald die Deutschen am Horizont zu sehen waren; sie alle wurden schwer verwundet und zwei von ihnen starben später an ihren Verletzungen. Die Kämpfe setzten sich in den Straßen der Stadt fort und konzentrierten sich auf die Kaserne, wo die Soldaten heftigen Widerstand leisteten, bis der Kapitulationsbefehl aus Kopenhagen endlich um 7.45 Uhr weitergegeben wurde und durchdrang. Aufnahme: 5. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Der Dom von Hadersleven (dänisch: Haderslev Domkirke) wurde im Baustil der norddeutschen Backsteingotik gebaut. Aufnahme: 5. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Nørregade (Norderstraße) in der nordschleswigschen Stadt Haderslev (Hadersleben). Aufnahme: 5. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Nørregade (Norderstraße) in Haderslev (Hadersleben) von einem Durchgang im Haderslev Domkirke (Dom zu Hadersleben) aus gesehen. Aufnahme: 5. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Nørregade (Norderstraße) in Haderslev (Hadersleben) von einem Durchgang im Haderslev Domkirke (Dom zu Hadersleben) aus gesehen. Aufnahme: 5. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Detailaufnahme vom Dom zu Hadersleben (dänisch: Haderslev Domkirke). Das Foto wurde in einer engen Gasse am Domplatz (Domkirkepladsen) aufgenommen. Aufnahme: 5. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Inmitten der nordschleswigschen Stadt Haderslev/Hadersleben liegt der Dampark, der 1958 etabliert wurde. Am Kiosk kann man Tretboote mieten, um damit auf dem See herumzuschippern. Aufnahme: 5. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Der Dom zu Hadersleben vom Damparken aus gesehen. Aufnahme: 5. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Bispegade in Haderslev (Hadersleben), Sønderjylland/Nordschleswig. Aufnahme: 5. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Møllestrømmen in Haderslev (Hadersleben), Sønderjylland/Nordschleswig. Aufnahme: 6. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Plastikenten im Møllestrømmen in er Stadt Haderslev/Hadersleben im Landesteil Sønderjylland/Nordschleswig. Aufnahme: 6. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Møllestrømmen in Haderslev (Hadersleben), Sønderjylland (Nordschleswig). Aufnahme: 6. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Møllepladsen in Haderslev/Hadersleben. Als am 9. April 1940 deutsche Truppen Dänemark besetzten, kam es in Haderslev kurzzeitig zu Kampfhandlungen, bei denen mehrere dänische Soldaten ums Leben kamen. Aufnahme: 5. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Die Domkirche von Haderslev (Hadersleben) wurde der heiligen Maria geweiht und zählt zu den ältesten Bauwerken der Stadt. Eine erste Kirche an dieser Stelle wurde Mitte des 12. Jahrhunderts aus Granit errichtet. Nach ihrer Zerstörung entstand etwa 100 Jahre später eine Backsteinkirche im romanisch-gotischen Stil. Man erweiterte diese gegen 1270 zu einer großen Hallenkirche mit zwei Seitenschiffen als sie zu einer bischöflichen Kollegkirche innerhalb des Bistums Schleswig wurde. Der Dom zu Haderslev war nach dem Schleswiger Dom, das größte Kirchenhaus im Bistum Schleswig. Aufnahme: 6. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Gotisches Fenster der Haderslebener Dom im Landesteil Nordschleswig (Dänemark). Aufnahme: 5. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Als Nordschleswig 1920 durch eine Volksabstimmung zum Königreich Dänemark dazu kam, wurde die Domkirche von Haderslev (Hadersleben) durch ihre Architektur und ihre reichhaltige kulturhistorische Tradition zum Bischofssitz einer neugegründeten Diözese gewählt. Heute finden im Dom noch regelmäßige deutsche Gottesdienste statt. Aufnahme: 5. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Die Marienkirche in Haderslev/Hadersleben (dänisch: Vor Frue Kirke, dt. Frauenkirche), auch Dom zu Hadersleben (dän. Haderslev Domkirke), gilt als schönste gotische Kirche Dänemarks. Aufnahme: 5. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Von Oberbergs Hus in Haderslev/Hadersleben ist ein schönes und reizvolles, restauriertes Haus, welches im Jahre 1580 erbaut wurde. Im Haus wird von ausgewählten Themen der Stadtgeschichte erzählt, von den Anfängen im Mittelalter bis zu unserer heutigen Zeit. Das Haus wurde vom Architekten Hercules von Oberberg gebaut. Aufnahme: 5. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Das Brundlund Slot (deutsch: Schloss Brundlund) befindet sich in der dänischen Stadt Aabenraa (deutsch: Apenrade) in Sønderjylland/Nordschleswig. Nachdem Schloss Brundlund bis ins 20. Jahrhundert als Amtshaus diente, beherbergt es seit einer umfassenden Restaurierung ein öffentlich zugängliches Kunstmuseum, das dänische Malerei und Skulpturen vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart ausstellt. Aufnahme: 4. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Der Grabstein von der hellseherischen »Jungfrau Fanny« auf dem Friedhof von Apenrade (Dänisch: Aabenraa) in Sønderjylland/Nordschleswig. Die Legende sagt, dass sie eine unechte Tochter von Kronprinz Christian 8. und seiner ersten Frau Prinzessin Charlotte Frederikke aus Mecklenburg-Schwerin war. Sie wurde 1805 geboren, nach Aabenraa verbracht und ging im Schloss Brundlund zur Schule. Die Jungfrau Fanny konnte nach einer schweren Krankheit im Alter von 27 Jahren plötzlich hellsehen. Sie sah den Krieg 1864 voraus und dass die Bevölkerung in Südjütland wieder dänisch werden würde starb sie und wurde auf dem Friedhof in Apenrade/Aabenraa begraben. Aufnahme: 4. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Das Versammlungshaus Folkehjem in Aabenraa (deutsch Apenrade) spielte eine große Rolle für das Dänentum vor der Vereinigung Nordschleswigs mit Dänemark. Das Folkehjem ist untrennbar verbunden mit dem dänischen Sprachverein (Sprogforeningen), der 1880 mit dem Zweck gegründet wurde, die dänische Sprache und Kultur in Nordschleswig zu bewahren. Der Sprachverein wandte viele Kräfte darauf, den dänischen Bevölkerungsteil in dieser Region mit dänischsprachigen Büchern und Liederbüchern zu versorgen. Aufnahme: 4. Mai 2021.
Hans Christian Davidsen
Blick auf dem Sundewitter Teil von Sønderborg (deutsch: Sonderburg) vom »Point of View« im Hotel Alsik Steigenberger. Aufnahme: 20. April 2021.
Hans Christian Davidsen
GALERIE 3