Kommentare zu Bildern von Helmut Seger, Seite 4



Den Kern der Havenwelten in Bremerhaven bilden das Sail City Hochhaus (mit Hotel- und Büroetagen), das futuristisch gestaltete Klimahaus Bremerhaven 8° Ost und das Einkaufszentrum Mediterraneo mit seiner markanten Glaskuppel. Weitere Highlights sind das im Bild nicht zu sehende Deutsche Schifffahrtsmuseum und das Deutsche Auswandererhaus. 20.08.2009 (zum Bild)

Gisela, Matthias und Jonas Frey 14.3.2011 19:27
Hallo Helmut, die Antwort gebe ich zu dieser Aufnahme. Gerade dieser Bereich hat mir überhaupt nicht gefallen. Die Blop-Architektur des Klimahauses stört mich an dieser Stelle...zu sehr Fremdkörper...verschließt sich gegenüber den Fußgängern. Und dann ist daran angebaut dieses in einer völlig anderen Architektursprache gestaltete Einkaufszentrum, eher Postmodern mit Pseudo-Altstadtgassen imitierenden Innenräumen. Das Hochhaus erinnert von der Form her an ein bekanntes Hotelhochhaus in Dubai.

Die älteren Hochhäuser und ihr direktes Umfeld fand ich abschreckend.

Anderes in der Gegend gefällt mir dann wiederum sehr gut, wie das Deutsche Auswandererhaus oder die Erweiterung der Hochschule.

Ergänzung: Kommentare im "Baunetz" zum Klimahaus:

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Edutainment-Center_in_Bremerhaven_fertig_784349.html?backurl=http%3A%2F%2Fwww.baunetz.de%2Fmeldungen%2Findex.html&action=kommentieren

Gruß Matthias

Helmut Seger 15.3.2011 17:40
Hallo Matthias,

da habe ich eine völlig andere Sicht als Du und die Kommentatoren im Baunetz. Aber gut, dass man über Geschmack nicht streiten kann.

Das Klimahaus besitzt in meinen Augen eine außergewöhnliche und insbesondere unverwechselbare Architektur für einen bisher einzigartigen thematischen Gebäudeinhalt. Das Gebäude macht neugierig, was sich denn hinter der Fassade verbergen könnte. Mit diesem Gebäude besitzt Bremerhaven ein architektonisches Alleinstellungsmerkmal.

Und mit der völlig anderen Architektursprache der beiden direkten Nachbargebäude (Einkaufszentrum und Hochhaus) bildet sich ein Spannungsbogen für Augen und Sinne. Anders als die Monotonie, die durch mehr oder weniger abwechslungsreiche Gebäudequader entsteht.

Im Detail habe auch ich einzelne Kritikpunkte, z.B. die überdimensionierte Kuppel auf dem Einkaufszentrum und seine mediterrane Innengestaltung. Auch auf die Bausünden aus den 70er Jahren – die es aber in sehr vielen Städten gibt – hast Du zu Recht hingewiesen. Da muss sicherlich noch etwas passieren.

Gruß
Helmut

Eine von Bremerhavens Schokoladenseiten: hinter den Mauern des Zoo am Meer erheben sich die Hochhäuser des Columbus Center, dazwischen ist die Glasfassade des Klimahauses 8° Ost zu sehen, rechts schließt sich das Sail City Hochhaus an. 26.06.2010 (zum Bild)

Gisela, Matthias und Jonas Frey 9.3.2011 18:53
Städtbaulich so ziemlich misslungen, das war mein Eindruck, den ich bei meinem Besuch in Bremerhaven hatte. Besonders das Klimahaus fand ich architektonisch so ziemlich daneben.

lg Matthias

PS: das Bild ist natürlich gelungen.

Helmut Seger 14.3.2011 18:48
Hallo Matthias,
vielen Dank für den Kommentar.
Eigentlich erfahren die Havenwelten und insbesondere das Klimanhaus positive Kritiken. Daher würde mich interessieren, an welchen Gesichtspunkten Du Deine negative Einschätzung festmachst.
Gruß
Helmut

Der Brüggemann-Altar, auch Bordesholmer Altar genannt, im Dom St. Petri in Schleswig. 07.08.2010 (zum Bild)

rainer ullrich 24.9.2010 15:49
Hallo Helmut,
bin 1989 in Schleswig gewesen und war sehr beeindruckt vom Dom und von dem wunderbaren Altar.Wäre schön, wenn Du noch eine Außenansicht von dem großartigen Backsteinbau liefern könntest.
Gruß rainer

Helmut Seger 24.9.2010 20:07
Hallo Rainer,
der Dom ist schon ein beeindruckendes Bauwerk. Leider ist mir bei meinem Besuch in Schleswig keine wirklich zeigenswerte Außenansicht des Domes auf den Chip gekommen. Sonnenstand und zum Teil enge Straßen haben es damals nicht zugelassen. Vermutlich ist eine weiter entfernter Standort sinnvoll. Vielleicht klappt es bei meinem nächsten Besuch in dieser sehenswerten Stadt (den habe ich mir auf jeden Fall vorgenommen).
Gruß
Helmut

Die Sankt-Nicolai-Kirche in Eckernförde besitzt eine schön geschnitzte Kanzel. 03.08.2010 (zum Bild)

Heinz Stoll 15.9.2010 20:15
Die Bilder von dieser alten Kirche gefallen mir, Helmut. Die Kanzel und das Holzrelief hier kamen wohl erst später hinzu - schätze mal ohne nachzugucken 1800-1900.
Gruss, Heinz

Helmut Seger 17.9.2010 17:37
Hallo Heinz,
nicht schlecht geschätzt Heinz, Du hast aber nur zum Teil recht. Die ursprüngliche Kanzel wurde 1872 bei einem Sturmhochwasser zerstört und neu wieder aufgebaut. Allerdings sind in die Treppe und die Kanzel Bildtafeln aus der alten Kanzel aus der Mitte des 17. Jahrhunderts eingebaut. Der Schalldeckel über der Kanzel stammt von 1915.
Das Epitaph hinter der Kanzel datiert auf das Jahr 1661 und wurde von Hans Gudewerdt dem Jüngeren geschaffen.
Gruß
Helmut

Heinz Stoll 20.9.2010 0:14
Tja Helmut - so kanns gehen, wenn man einfach zu faul ist, selbst seriös nachzuforschen. Man liegt zuwenig genau drin. Immerhin sind Epitaph und Kanzel nicht mehr mittelalterlich, wenigstens etwas...
Gruss, Heinz

Bissendorf. Der Ursprung der Schelenburg bei Schledehausen reicht ins 11. Jahrhundert zurück. Der gotische Wehrturm (links) hat 2,5 m dicke Mauern. 05.06.2010 (zum Bild)

Heinz Stoll 8.6.2010 13:19
Schloss und Umgebung sehen ganz idyllisch aus, Herbert.
Auch die Bilder gefallen mir.
Gruss, Heinz

Heinz Stoll 8.6.2010 19:51
...natürlich nicht Herbert, sondern Helmut.
Entschuldige bitte.
Gruss, Heinz

Der Globus am Deutschen Auswandererhaus in Bremerhaven wirft in der spätherbstlichen Abendsonne ein interessantes Schattenspiel. Aufnahmedatum: 10.12.2006 (zum Bild)

Heinz Stoll 4.4.2010 0:42
Schöne Komposition mit dieser Globushülle, Helmut.
Gruss, Heinz.

PS.
Ob man beim Bau des Globus die Antarktis lediglich vergessen oder absichtlich ignoriert hatte?
;-)

Helmut Seger 10.4.2010 15:01
Danke Heinz.
Die Antarktis ist vielleicht absichtlich nicht abgebildet worden, kann man dahin doch auch schlecht auswandern. ;-)
Gruß
Helmut

Mit dem Bau der Abteikirche des Klosters Maria Laach wurde im 11. Jahrhundert begonnen. 13.08.2008 (zum Bild)

Heinz Stoll 31.3.2010 23:54
Bilder von Maria Laach wie aus dem Kunstführer, Helmut: schön!
Gruss Heinz

Von der Neuntorstraße in Breisach hat man einen guten Blick auf das Münster. 11.08.2008 (zum Bild)

rainer ullrich 15.2.2010 12:33
Hallo Helmut,
habe Deine schönen Bilder von Breisach angesehen,die kannst Du jetzt in der neuen Rubrik, Baden-Württemberg-Breisach am Rhein, einstellen.
mfG rainer ullrich

Helmut Seger 17.2.2010 23:04
Danke, mach ich gerne.
Helmut

Heinz Stoll 19.2.2010 16:09
Schönes Foto, Helmut! Die Türme sehen fast etwas V-förmig (schief) aus, nicht wahr? Dein Bild von Breisach (auch die anderer Fotografen) haben mich nun animiert, meine gescannten Dias zu bearbeiten und ebenfalls hochzuladen.
Gruss, Heinz

Helmut Seger 21.2.2010 18:34
Hallo Heinz, die Türme scheinen tatsächlich etwas schief zu stehen. Das kann man auch auf anderen Fotos des Münsters sehen. Verstärkt wird der Eindruck auch noch dadurch, dass der linke Turm nach oben etwas schlanker wird.
Gruß
Helmut

Die Decke des Vierungsturms des Minster von York. Scan eines Dias aus dem Jahr 1996. (zum Bild)

Heinz Stoll 19.2.2010 16:19
Hallo Helmut
Ein spezielles Lob an dich für diese und auch für die anderen guten Innenaufnahmen von Kuppeln und Vierungstürmen: anspruchsvolle Bilder, gut gelungen - und erst noch via Scan von Dias!
Gruss, Heinz

Helmut Seger 21.2.2010 16:08
Danke, Heinz.

Wenn man durch die engeren Gassen Mdinas geht, versteht man, warum die Stadt den Beinamen die "stille Stadt" führt. 20.03.2009 (zum Bild)