Kommentare zu Bildern von Helmut Seger, Seite 3



Der Mont Saint Michel im von der Abendsonne durchfluteten Dunst. Scan eines Dias vom Sommer 1975. (zum Bild)

rainer ullrich 12.3.2012 19:52
Hallo Helmut,
wunderbares Bild, fast schon ein Gemälde, von einem wohl meistfotografierten Motiv weltweit, habe es bisher leider nur vom Bild her kennengelernt.
Gruß rainer

Helmut Seger 30.3.2012 8:43
Danker rainer.
Bei diesem Fotostandpunkt gefiel mir zudem, dass die vor dem Berg parkenden Automassen nicht so im Vordergrund stehen.
Gruß
Helmut

Stefan Wohlfahrt 2.4.2012 15:17
Ein wunderbares, eindrückliches Bild des bekannten Mont Saint Michel.
Gruss Stefan

Die lichtdurchlässigen farbigen Balkonbrüstungen bilden hier die Farbtupfer am Europahafen in der Überseestadt Bremen. 27.03.2011 (zum Bild)

Gisela, Matthias und Jonas Frey 16.11.2011 17:23
Das Gebäude mit den farbigen Balkon wurde von Leon Wohlhage Wernik Architekten (Berlin) und 2008 fertiggestellt.

lg Matthias

Helmut Seger 20.11.2011 18:51
Danke für die zusätzlichen Informationen.
Gruß
Helmut

Die Pont du Normandie ist mit 856 m Spannweite die längste Schrägseilbrücke Europas. Jeder der beiden Pylone ist 203 m hoch. Die Durchfahrtshöhe für Schiffe beträgt 52 m. Durch die nördliche Vorlandbrücke ist Le Havre mit seinen Hafenanlagen zu erkennen. 05.10.2011 (zum Bild)

Gisela, Matthias und Jonas Frey 16.11.2011 17:18
Ein beeindruckendes Brückenbauwerk!

lg Matthias

Lissabon. An der Igreja de Santa Luzia habe ich diese Azulejos mit dem interessanten Schattenwurf der Laterne entdeckt. 11.10.2011 (zum Bild)

Gisela, Matthias und Jonas Frey 16.11.2011 17:16
Tolle Aufnahme mit dem Schatten!

lg Matthias

Einen recht ungewöhnlichen aber hochwassersicheren Standort hat sich der Bauherr dieses Gebäudes am Nordufer der Loire gesucht. 07.10.2011 (zum Bild)

De Rond Hans und Jeanny 7.11.2011 20:09
Hallo Helmut,
vielleicht hatte der Hausherr vorher mehrmals schlechte Erfahrungen mit dem Hochwasser gemacht und aus Schaden wird man ja bekanntlich klug.
Ein tolles Bild dieser ungewöhnlichen Behausung.
Liebe Grüße
Jeanny

Helmut Seger 10.11.2011 13:06
Danke für den Kommentar, Jeanny.
Mir ist leider nicht bekannt, welchen Zweck dieses Gebäude erfüllt. Auf dem Foto sieht es ja nach einem recht naturnahen Standort aus. Es steht aber in der Nachbarschaft des Kraftwerks Cordemais. Das ist nicht unbedingt ein erstrebenswerter Wohnort, es sei denn, man ist dort Hausmeister. ;-)
Gruß
Helmut

Altstadt von Porto mit dem Palácio da Bolso (Börse) in der Bildmitte. Im Hintergrund überspannt die Autobahnbrücke den Douro. Die Alstadt von Porto gehört seit 1996 zum UNESCO - Welterbe. 10.10.2011 (zum Bild)

rainer ullrich 26.10.2011 22:09
Hallo Helmut,
schöne Bilderserie von Porto hast Du eingestellt, weckt Erinnerungen an meine Portugalreise mit dem Auto 1989, natürlich auch mit einer Portweinverkostung an Ort und Stelle,
Gruß rainer

Helmut Seger 27.10.2011 10:30
Danke rainer,
es freut mich, dass Dir die Fotos gefallen und schöne Erinnerungen wecken. Porto hat mir auch ausgesprochen gut gefallen.
Viele Grüße
Helmut

"Der Spezialist" begutachtet den Rohrbruch an der Wittekindstraße in Osnabrück. Er wurde vom Bildhauer Hans Gerd Ruwe (1926 - 1995) geschaffen. 10.09.2011 (zum Bild)

rainer ullrich 13.9.2011 11:37
Hallo Helmut,
einfach super - Bild und Thema !
Gruß rainer

Helmut Seger 13.9.2011 18:12
Danke rainer,
ich finde die Idee des Künstlers auch richtig witzig. Und mit einem Lächeln im Gesicht sieht die Welt gleich viel schöner aus.
Gruß
Helmut

Das Leisthaus ist ein schönes Beispiel der Weserrenaissance. Gemeinsam mit dem benachbarten Stiftsherrenhaus beherbergt es das Museum Hameln. 24.03.2011 (zum Bild)

rainer ullrich 30.3.2011 12:18
Hallo Helmut,
schöne Bilder von Hameln zeigst Du uns, das animier zu einem Besuch. Auf meinem Terminkalender steht es weit oben, hoffe es klappt bald mal. Gerade Städte in dieser Größenordnung haben in unserem Land Großartiges zu bieten mit viel Sehenwertem in Sachen Kultur, Geschichte und Architektur.
Gruß rainer

Helmut Seger 30.3.2011 18:13
Danke rainer,
Hameln ist wirklich sehenswert. Einige Highlights musste ich leider auslassen, da z.Z. die Fußgängerzone - ausgehend vom Markt - einen neuen Belag erhält. Das wird dann auch gleich genutzt, marode unterirdische Leitungen zu erneuern. Daher standen etliche Absperrungen, Baumaschinen, Baumaterialien und Schilder im Weg.
Viele Grüße
Helmut

Heinz Stoll 12.9.2011 0:58
...auch das Bild selbst ist ein schönes Beispiel, Helmut. Nebst gutem Wetter hast du noch die optimale Tageszeit erwischt...
Gruss, Heinz

Urlaub ?!? am Meer. Wohnmobilstellplatz in Cuxhaven. 03.05.2008 (zum Bild)

Volkmar Döring 17.8.2011 18:15
Hallo Helmut, als ich vorigen Samstag in Cuxhaven diesen Wohnmobilstellplatz sah, dachte ich spontan: das muss ich fotografieren. Und nun finde ich, dass Du bereits vor mehr als drei Jahren dieses Thema hier veröffentlicht hast. - Mal ehrlich: ich meine, Dein Bild drückt noch treffender aus, wie "schön" es sich hier Urlaub machen lässt.
Gruß Volkmar

Helmut Seger 17.8.2011 21:40
Hallo Volkmar,
ich kann dem gar nichts abgewinnen: hinter zwei Zäunen auf einem asphaltierten Gelände zwischen lauter Fahrzeugen, evtl. auch noch im Dieselduft, zu sitzen und sich zu sonnen. Aber darüber gibt es anscheinend auch andere Ansichten, denn der Stellplatz scheint immer gut besucht zu sein. Wie sagte schon der alte Fritz: Jeder soll nach seiner Facon selig werden.
Gruß
Helmut

JohannJ 25.8.2011 19:54
Wir haben diesen Campingplatz 2009 auch gesehen,
Cuxhaven ist sicher eine Reise wert,
aber dazu kannst nur sagen:
"Hinter Gittern"

Das neu errichtete Kranhaus am Europahafen in der Überseestadt Bremen, aufgenommen vom Europahafenkopf / Ludwig-Franzius-Platz. 27.03.2011 (zum Bild)

Thomas Wendt 31.3.2011 10:26
Hallo Helmut,

na bei dem Begriff "Kranhaus" erhalte ich ja sofort automatische Warn-e-Mails. Zumindest sorgt das dafür, dass ich das Bild nicht übersehen konnte. Der Bremer Europahafen scheint ja wirklich eine schicke Gegend zu sein.

Gruß,
Thomas

Helmut Seger 31.3.2011 18:06
Hallo Thomas,
ich hab' mir auch gedacht, dies Foto kannst du beruhigt hochladen, das Gebäude steht ja nicht in dem Städtchen am Rhein. Außerdem habe ich ganz bewusst noch nicht nachgeforscht, wer denn der oder die Architekten sind ;-)
Die Überseestadt scheint richtig schick zu werden. Es ist ja eine riesiges Areal, wohl größer als die Hafencity in Hamburg. Einiges ist schon fertig, es gibt aber auch noch viel Hafen-/Industriebrache.
Gruß
Helmut

Den Kern der Havenwelten in Bremerhaven bilden das Sail City Hochhaus (mit Hotel- und Büroetagen), das futuristisch gestaltete Klimahaus Bremerhaven 8° Ost und das Einkaufszentrum Mediterraneo mit seiner markanten Glaskuppel. Weitere Highlights sind das im Bild nicht zu sehende Deutsche Schifffahrtsmuseum und das Deutsche Auswandererhaus. 20.08.2009 (zum Bild)

Gisela, Matthias und Jonas Frey 14.3.2011 19:27
Hallo Helmut, die Antwort gebe ich zu dieser Aufnahme. Gerade dieser Bereich hat mir überhaupt nicht gefallen. Die Blop-Architektur des Klimahauses stört mich an dieser Stelle...zu sehr Fremdkörper...verschließt sich gegenüber den Fußgängern. Und dann ist daran angebaut dieses in einer völlig anderen Architektursprache gestaltete Einkaufszentrum, eher Postmodern mit Pseudo-Altstadtgassen imitierenden Innenräumen. Das Hochhaus erinnert von der Form her an ein bekanntes Hotelhochhaus in Dubai.

Die älteren Hochhäuser und ihr direktes Umfeld fand ich abschreckend.

Anderes in der Gegend gefällt mir dann wiederum sehr gut, wie das Deutsche Auswandererhaus oder die Erweiterung der Hochschule.

Ergänzung: Kommentare im "Baunetz" zum Klimahaus:

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Edutainment-Center_in_Bremerhaven_fertig_784349.html?backurl=http%3A%2F%2Fwww.baunetz.de%2Fmeldungen%2Findex.html&action=kommentieren

Gruß Matthias

Helmut Seger 15.3.2011 17:40
Hallo Matthias,

da habe ich eine völlig andere Sicht als Du und die Kommentatoren im Baunetz. Aber gut, dass man über Geschmack nicht streiten kann.

Das Klimahaus besitzt in meinen Augen eine außergewöhnliche und insbesondere unverwechselbare Architektur für einen bisher einzigartigen thematischen Gebäudeinhalt. Das Gebäude macht neugierig, was sich denn hinter der Fassade verbergen könnte. Mit diesem Gebäude besitzt Bremerhaven ein architektonisches Alleinstellungsmerkmal.

Und mit der völlig anderen Architektursprache der beiden direkten Nachbargebäude (Einkaufszentrum und Hochhaus) bildet sich ein Spannungsbogen für Augen und Sinne. Anders als die Monotonie, die durch mehr oder weniger abwechslungsreiche Gebäudequader entsteht.

Im Detail habe auch ich einzelne Kritikpunkte, z.B. die überdimensionierte Kuppel auf dem Einkaufszentrum und seine mediterrane Innengestaltung. Auch auf die Bausünden aus den 70er Jahren – die es aber in sehr vielen Städten gibt – hast Du zu Recht hingewiesen. Da muss sicherlich noch etwas passieren.

Gruß
Helmut